Travian Answers

1. Beginnen wir mit deiner Frage

Themenbezogene Suche

Wähle zuerst eine Hauptkategorie und danach die Unterkategorie(n) bis die Antwort darunter erscheint. Falls du keine passende Antwort gefunden hast, bekommst du die Möglichkeit das Travian Support Team zu kontaktieren.

Ich habe eine Frage über…

Gehen wir weiter ins Detail:

Sitemap Suche

Du bevorzugst die Suche mittels Sitemap wie du es aus Wikis und FAQs kennst? Kein Problem, benutze einfach unsere Sitemap Suche um deine Antwort zu finden.

Dörfer erobern/adeln

Das Erobern von Dörfern wird in Travian gemeinhin als Adeln bezeichnet. Die Adeleinheiten jedes Volkes, Stammesführer (Germanen), Häuptlinge (Gallier) und Senatoren (Römer), können die Einwohner anderer Dörfer überzeugen, sich einem anderen Reich anzuschließen.

Adelung eines Dorfes
Adelung verhindern
Faktoren beim Senken der Zustimmung

Adelung eines Dorfes

Adelbare Dörfer

Grundsätzlich kann jedes Dorf erobert werden. Es sei denn beide betroffenen Spieler sind oder waren in den letzten 48 Stunden in der gleichen oder verbündeten Allianzen oder es besteht ein NAP. Außerdem werden Adelungen von Spielern unterbunden, zwischen denen innerhalb der letzten 14 Tage eine aktive Sitterverbindung besteht bzw bestand. Außerdem gibt es noch zwei grundsätzliche  Ausnahmen: Zum einen kann das letzte Dorf eines Spielers auf keinen Fall erobert werden, zum anderen ist das Hauptdorf vor der Übernahme gefeit.

Hinweis: Das Adeln von Dörfern entspricht einer Expansion. Dazu sind Kulturpunkte zwingend erforderlich, ansonsten bleibt der Einsatz der Adeleinheiten wirkungslos. Allerdings, im Gegensatz zum Siedeln, muss die jeweilige Kulturpunktesumme erst bei Ankunft der Angriffe erreicht sein.

up

Vorbereitung

Um einen Stammesführer (auch Stammi: diese Bezeichnung wird synonym für die anderen Völker ebenfalls gebraucht) zu bauen, wird eine Akademie auf Stufe 20, ein Palast/ eine Residenz auf der nächsten notwendigen Stufe, sowie ein Versammlungsplatz Stufe 5 (für Germanen) bzw. Stufe 10 (für Römer und Gallier) benötigt.

Nun kann der Stammesführer in der Akademie erforscht werden und anschließend ist der Bau in dem Palast / der Residenz möglich.

Die Adeleinheiten der Völker haben verschiedene volksspezifische Eigenschaften:

  • Der Senator (Römer) ist besonders eloquent und überzeugend. Er kann die Zustimmung beim Volk jedes Mal um bis zu 30% senken.
  • Der Stammesführer (Germanen) ist besonders billig und senkt die Zustimmung um bis zu 25%.
  • Der Häuptling (Gallier) ist um 20% schneller als die anderen beiden und kann daher in der gleichen Zeit ein Dorf öfter besuchen. Er senkt die Zustimmung wie ein Stammesführer um bis zu 25%.

Diese Prozentzahlen verraten bereits, dass ein einziger Angriff mit einer Adeleinheit zur Übernahme des Dorfes nicht ausreicht. Also greift man entweder mit einem Stammi mehrmals an oder aber man erforscht und baut mehrere.

Beachte außerdem, dass verschiedene Faktoren die Wirkung der Adeleinheit auf die Zustimmung beeinflussen, wie z.B. der Moralbonus. Dazu weiter unten mehr. Sobald die Zustimmung bei 0% angekommen ist, übernimmt der Stammesführer das Dorf und verschwindet.

up

Angriffswellen

Um das Risiko des Scheiterns zu vermindern, erfolgen Adelangriffe meist in mehreren getimten (zeitlich abgestimmten) Wellen. Dabei müssen die jeweilig unterschiedlichen Laufzeiten der Einheiten (Katapulte, Stammesführer, Cleaner) beachtet oder angeglichen werden. In jedem Fall muss der Palast/ die Residenz zerstört werden, bevor die Adeleinheiten zum Volk sprechen können – entweder in einem vorhergehenden oder im selben Angriff.

Alle Wellen müssen auf normalem Angriff laufen, sonst wirken weder die Katapulte noch die Stammis. Vorzugsweise läuft in der ersten Welle der Cleaner mit dem Großteil deiner offensiven Truppen (offensives Fußvolk, offensive Reiter, Rammen). Katapulte können in die erste oder sicherer in die zweite Welle zusammen mit den Adeleinheiten und einer gewissen Begleittruppenzahl integriert werden. Die Katapulte müssen auf die Residenz oder den Palast zielen, je nachdem welches Gebäude in dem Dorf steht. (Dies lässt sich ausspähen).
Werden mehrere Stammesführer eingesetzt und die Angriffe recht zeitnah zueinander getimt (sekundengenau), ist es für den Verteidiger umso schwieriger, die Adelung zu verhindern. Wenn man in jeder Welle ein Katapult mitschickt, ist die Laufzeit aller Wellen gleich.

Zieht sich die Adelung aufgrund des Mangels an Stammis zeitlich hin, sollte man zwischendurch sicherheitshalber immer wieder Späher schicken. Sonst trifft man vielleicht ohne Vorwarnung auf die Verteidigung von Freunden / der Allianz oder das Opfer hat die Residenz oder den Palast wieder aufgebaut.

Hinweis: Bei Angriffen, die in derselben Sekunde ankommen, wird zuerst der berechnet, der auch als erstes abgeschickt wurde, sprich, der mit der längeren Laufzeit.

 up

Nach dem Angriff

Der Stammesführer, der die Zustimmung auf 0% senkt, übernimmt das Dorf und verschwindet. Die ihn begleitenden Truppen verbleiben in dem Dorf als Unterstützung (das gilt auch für Helden). Nun sollte die Residenz oder der Palast so schnell wie möglich aufgebaut werden, um die Zustimmung in dem Dorf wieder zu erhöhen. Palast oder Residenz erhöhen die Zustimmung pro Stunde um 2/3 ihrer Stufe. Ein Stufe 6 Palast, steigert die Zustimmung also um 4% pro Stunde.

Außerdem sollte an genug Späher und auch Verteidigungstruppen gedacht werden, um das Dorf nicht sofort wieder zu verlieren.

up

Auswirkungen der Adelung

Neben der offensichtlichen Änderung der Besitzverhältnisse eines Dorfes gibt es noch ein paar weitere Auswirkungen. Zunächst einmal belegt das Dorf nun dort einen Expansionsslot, von wo der letzte adelnde Stammesführer kam.

Sollte nicht bereits beim Angriff die Dorfumrandung (Stadtmauer, Erdwall, Palisade) zerstört worden sein, so verschwindet diese spätestens bei der Adelung. Auch alle Truppen des Dorfes sowie die Forschungen verschwinden. Volksspezifische Gebäude lösen sich ebenfalls auf – mit kleinen Ausnahmen: adelt ein Römer einen anderen Römer, bleibt die Pferdetränke erhalten, für Gallier-internes Adeln gilt dasselbe bei dem Fallensteller.

Gebäude mit volksabhängigen Eigenschaften, wie der Marktplatz mit seiner Händlertragekapazität oder die Verstecke, nehmen die Werte des adelnden Accounts an. Es können auch nur volkseigene Truppen erforscht und gebaut werden.

Bei der Adelung eines Dorfes eines kleineren Accounts werden außerdem alle Gebäude und Rohstofffelder um eine Stufe herabgesetzt (außer bei Stufe 1).

Annektierte Oasen eroberter Dörfer werden bei der Adelung abgestossen und müssen anschließend neu erobert werden. Häufig erholt sich dort der Tierbestand recht schnell.

up

Eigene Dörfer (Über-) Adeln

Man kann auch eigene Dörfer (über)adeln, beispielsweise mit dem Ziel, die Expansionsslotbelegung zu optimieren. Die Auswirkungen auf das Dorf sind dieselben, wie bei Adelungen eines fremden Dorfes. Allerdings sind hierfür keine Kulturpunkte notwendig.

up

Adelung verhindern

Vorbereitung

Späher:
Späher werden häufig unterschätzt, dabei sind sie relativ günstig und können Angriffen gut vorbeugen. Ein adelnder Spieler geht sehr selten das Risiko ein, ein Dorf ohne vorheriges Ausspähen anzugreifen, um im schlimmsten Fall nicht seine komplette Armee zu verlieren. Daher ist es vorteilhaft, eine möglichst hohe Anzahl an Spähern in gefährdeten Dörfern zu haben. Selbst wenn der Spionageangriff nicht komplett abgewehrt werden kann, bemerkst du ihn zumindest und bist vorbereitet.

Erdwall/Palisade/Stadtmauer:
Diese Verteidigungsanlagen erhöhen die Verteidigungskraft des Dorfes an sich und der darin befindlichen Truppen um bis zu 80% (genaue Werte in der Gebäudeliste nachschauen). Dadurch kann eine vermeintlich schwache Armee durchaus hohen Schaden anrichten.

Allianz
Eine gute Allianz schreckt Angreifer oft ab, da man mit einer guten Verteidigung rechnen muss. Dazu zählen auch benachbarte und starke Verbündete. Diplomatie ist also stets wichtig!

Rathaus
Wenn möglich, sollte in jedem Dorf ein Rathaus (mind. Stufe 10) vorhanden sein, da man dort große Feste feiern kann, welche die angreifenden Adeleinheiten beeinflussen. Die Feste haben als Nebeneffekt die Erhöhung der Kulturpunkte, so dass ein großes Fest keine reine Verschwendung ist, sofern sich der Angriff als Fake herausstellt.

up

Angriffserkennung

Die Geschwindigkeit einer Armee richtet sich immer nach der langsamsten Einheit, die mitgeführt wird. Bei allen drei Völkern zählen Katapulte und Rammen zu den langsamsten Einheiten und vor allem erstere sind für eine Adelung sehr wichtig (Zerstörung von Residenz/Palast).
Der Versammlungsplatz verrät dir, aus welchem Dorf der Gegner dich angreift. Mit Hilfe verschiedener Kalkulationsprogramme, auch Weg-Zeit-Berechner (Beispiele: Gettertools, Kirilloid) kannst du herausfinden, welche Art von Einheiten (Katapulte, Kavallerie) auf dich zukommet. Je früher du den Angriff bemerkst, desto genauer sind die Berechnungsergebnisse. (Heldengegenstände und Turnierplatz sollten mit einbezogen werden)

Betrachte aber mal dein eigenes Dorf: ist es für den Angreifer überhaupt interessant? Hat es genug Einwohner, um die Kosten und das Risiko einer Adelung zu rechtfertigen? Liegt es strategisch gut für den Angreifer? Ist das Dorf deine Truppen-Produktionsstätte? Oder gar ein 9er oder 15er Getreidedorf?

Mehrere Wellen sind ein Indiz für eine Adelung. Oft werden Cleaner und Adeleineinheiten getrennt. Weitere Adeleinheiten können aus anderen Dörfern dazu getimt werden. Zwischen solchen Wellen liegen meist nur 1-2 Sekunden, um dem Verteidiger möglichst keinen Handlungsspielraum zu geben.

up

Verteidigungsstrategien

Neben der Verteidigung deines Dorfes, verliere nie den Gegner aus den Augen. Nicht immer hat man es mit einem professionellen Spieler zu tun. Aber auch den mutmaßlichen Profis unterlaufen Fehler oder sie werden von unkontrollierbaren Umständen erwischt. Vielleicht war der Server kurzfristig nicht erreichbar, vielleicht das W-Lan einfach weg, Schau dir die Angriffe genau an und nutze jede Schwäche des Gegners.  

Bist du Mitglied einer Allianz, arbeitet zusammen! Das ist Travian – niemand hat auf die Dauer allein Erfolg.

Volldeff
Man stellt das Dorf mit Verteidigungstruppen voll und hofft, dass sie ausreichen, um den Angreifer abzuwehren. Je mehr, desto besser. Empfiehlt sich, wenn man mit mehreren Spielern zusammenarbeitet. Die Verluste werden gesplittet und lassen sich so schneller wieder aufbauen, als der Angreifer seine Offensive wieder herrichtet. Dabei solltest du auf eine ausgewogene Defensive achten – hinsichtlich Infanterie und Kavallerie-Deff.
Die Truppen werden vor der ersten Angriffswelle ins Dorf gestellt. Der Verteidiger hat diesbezüglich einen Vorteil, da alle unterstützenden Truppen gemeinsam kämpfen, auch wenn diese in unterschiedlichen Dörfern ausgebildet wurden oder von Verbündeten stammen.
Vergiss vor allem nicht, für genug Getreide und Speicherkapazität zu sorgen, schließlich sollen die Jungs nicht schon vor dem Eintreffen des Angriffs verhungern.

Zwischendeff
Ausgehend von der Überlegung, dass Cleaner und Katapulte bzw. Adeleinheiten oft getrennt werden, wird die Strategie der Zwischendeff vor allem dann eingesetzt, wenn nicht genug defensive Einheiten für eine Volldeff zur Verfügung stehen.
Die „Zwischendeff“ wird so getimt, dass sie zwischen den Wellen des Angreifers im Dorf eintrifft und idealerweise die Wellen mit Katapulten und Stammis vernichtet. Je kürzer die Abstände zwischen den Wellen sind, desto schwieriger wird die Aktion.

Hinweis: Bei Angriffen, die in derselben Sekunde ankommen, wird zuerst der berechnet, der auch als erstes abgeschickt wurde, sprich, der mit der längeren Laufzeit.

Gegenangriff
Getreideraub
Während der Adelangriff auf das eigene Dorf mit Katapulten sehr langsam unterwegs ist, kann man ggf. mit Kavallerie (oder aus einem Dorf mit besserer Lage/ verbündeten Dorf) einen Gegenangriff starten. Ziel ist es, das Getreide des Gegners zu stehlen, um so die angreifenden Truppen teilweise bis zur Ankunft verhungern zu lassen.
Das Unterfangen ist allerdings risikoreich und nicht in jedem Fall von Erfolg gekrönt. Zum einen kann der Spieler ebenfalls defensive Einheiten im Dorf haben. Zum anderen kann er sich um den Getreidesupport entsprechend kümmern, wenn er online ist.

Adelung des Angreifer-Dorfes
Schafft man es, das Dorf des Angreifers zu adeln, bevor dieser mit seinen Truppen im eigenen Dorf einfällt, verschwinden seine Truppen. Und dein Dorf ist gesichert. Mit guten Verbündeten ist dies durchaus machbar, scheitert jedoch oft am Zeitfaktor, weil die Truppen nicht mehr rechtzeitig im gegnerischen Dorf einfallen können, zumal die Adeleinheit sehr langsam ist.

Rückadelung
Eigene offensive Truppen und Adeleinheiten werden direkt hinter die feindlichen Angriffe getimt. Nachdem der Angreifer das Dorf übernommen hat, verbleibt die Begleitung des letzten Stammis im Dorf. Diese wird von den eigenen Truppen vernichtet und der eigene Stammi übernimmt das Dorf erneut.
Der Vorteil dieser Methode: es werden keine Defensiveinheiten benötigt. Der Nachteil: du verlierst alle Truppen und Forschungen dieses Dorfes (sofern es welche gab) sowie den Stammi, der das Dorf geadelt hat. Wall/ Mauer/ Palisade und auch die Residenz müssen neu aufgebaut werden. War der Angreifer größer als du, erfolgte auch eine Herabstufung der Gebäude und Felder.

Willst du den Schwierigkeitsgrad erhöhen?
Zerstöre selbst die Residenz/ den Palast und adel dein Dorf auf wenige Prozent Zustimmung herunter. Nun erobert bereits die erste Adeleinheit des Angreifers das Dorf. Wenn du Glück hast, hat der Angreifer nicht einmal Cleaner und Stammi getrennt und die Offensive steht nun im Dorf als Unterstützung. Die nachfolgenden Wellen des Angreifers reiben sich untereinander selbst auf. Seine Adeleinheiten werden entweder getötet oder verschwinden, indem sie das Dorf wiederum adeln.
Als Sahnehäubchen kannst du zum Schluss das Dorf selbst noch einmal adeln und ggf. dabei die Offensive des Angreifers (die in der Defensive recht schlechte Eigenschaften hat) zerstören. Das Dorf ist wieder in deinem Besitz, der Angreifer hat starke Verluste erlitten.

up

Faktoren beim Senken der Zustimmung

1. Volk des Angreifers
2. Zufallsfaktor
3. Großes Fest des Angreifers
4. Großes Fest des Verteidigers
5. Einwohnerunterschied zwischen Angreifer und Verteidiger
6. Einsatz von Gesetzestafeln

Volk des Angreifers
Ein Senator/Häuptling/Stammesführer senkt die Zustimmung wie folgt:
a) Senator senkt die Zustimmung um bis zu 30%
b) Häuptling und Stammesführer senken die Zustimmung um bis zu 25%


Zufallsfaktor
Beim Senken der Zustimmung gibt es auch einen Zufallsfaktor, bei Galliern/Germanen +/- 2,5% und bei Römern +/- 5%.

Großes Fest des Angreifers
Feiert der Angreifer in dem Dorf, aus dem die Adeleinheiten kommen, ein großes Fest, so senkt er die Zustimmung um weitere bis zu 5%.

Großes Fest des Verteidigers
Feiert der Verteidiger ein großes Fest, so senkt der Angreifer die Zustimmung um bis zu 5% weniger.

Einwohnerunterschied zwischen Angreifer und Verteidiger
Ist der Verteidiger kleiner als der Angreifer, so erhält er einen so genannten Moralbonus. Je größer der Einwohnerunterschied ist, desto mehr Bonus erhält der Verteidiger.

Einsatz von Gesetzestafeln
Mit Hilfe von Gesetzestafeln kann die Zustimmung in einem Dorf auf bis zu 125% angehoben werden. Außerdem kann der Verteidiger weitere Tafeln einsetzen, wenn zwischen den einzelnen Angriffen der Adeleinheiten genug Zeit liegt.


Translation missing: Hasyourquestionbeenanswered

Ja   Neutral   Nein

Translation missing: Wastheanswereasyunderstandable

Ja   Neutral   Nein

Translation missing: Wasthetranslationrightandunderstandable

Ja   Neutral   Nein